no-img
 

// Nachhaltigkeit

Photovoltaik

Seit 2005 investieren die Gesellschafter unseres Unternehmens in Photovoltaikanlagen auf eigenen Dächern. Seit Ende 2010 haben wir es geschafft, dass wir mehr als 100 % unseres Stromverbrauchs in Winnenden solar erzeugen.

Aus den PV-Anlagen mit einer Spitzenleistung von 142,8 kWp erzeugen wir rund 128.520 kWh/Jahr, während unser Stromverbrauch in Winnenden zwischen 110.000 und 120.000 kWh/Jahr beträgt. Somit erreichen wir rein rechnerisch 100 % Solarenergie.

 

Regenwassernutzung

Regenwasser wird aufgefangen und in der Fertigung und in Toilettenanlagen verwendet.

 

Passivhaus Bürogebäude, Niedrigenergie-Fertigungshalle

Das Bürogebäude ist dank seiner vorbildlichen Dämmung der Gebäudehülle und Ausstattung mit einer konstollierten Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung als Passivhaus zu bezeichnen. Die Fertigungshalle wurde beim Bau im Jahr 2001/2002 im Niedrigenergiestandard eines Wohnhauses errichtet.

Die beste Art, Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen, ist es, Wärme erst gar nicht erzeugen zu müssen.

 

Holzheizung

Im Herbst 2013 haben wir an unserem Standort in Winnenden eine neue Holzheizung in Betrieb genommen, die mit den Holzabfällen unserer Produktion betrieben wird. Die Heizung ist auf eine Leistung von 50 kW aufgelegt und deckt rund 75 % des Wärmebedarfs an diesem Standort. Über den ersten Winter seit Inbetriebnahme wurden so ohne Einsatz fossiler Brennstoffe etwa 70.000 kWh Wärmeenergie erzeugt. Das entspricht ungefähr 14 Tonnen eingesparter CO2 Emission im Vergleich zu einer üblichen Gasheizung - unser Beitrag zur Reduktion des CO2 Ausstoßes.

 

Wärmerückgewinnung Abluft Maschinen

Sofern Maschinen der Fertigung mit Abluft verbunden sind, wird diese entweder als Umluftsystem (also ohne Verbindung nach außen) geführt oder mit einer Wärmerückgewinnungsanlage verbunden. Auf diese Weise vermeiden wir die Wärmeabgabe nach außen, was sich direkt auf die nötige Heizleistung auswirkt.

Der Umwelt und dem Geldbeutel zuliebe.