• DE

Pflege und Wartung

Holzteile

Naturbelassene Hölzer entwickeln je nach Standort bereits nach wenigen Monaten eine silbergraue Färbung an der Oberfläche. Diese „Patina" schützt das Holz vor Witterungseinflüssen.

Lasierte Holzteile sollten jährlich einer Sichtkontrolle unterzogen werden. Im Bedarfsfall empfehlen wir die Reinigung mittels einer milden Seifenlauge. Generell ist die Beständigkeit der Hölzer stark vom Standort und der Holzart abhängig. Sollte es erforderlich sein, kann das Holz zusätzlich mit einem handelsüblichen Grünbelagsentferner gereinigt werden. Anschließend können die Hölzer angeschliffen und mit einer offenporigen Lasur nachbehandelt werden – idealerweise erfolgt die Behandlung 2-fach.

Generell gilt ...

Schützen Sie das Holz vor länger anhaltender Feuchtigkeit. Vermeiden Sie sehr feuchte Aufstellorte, wie dauerhafte Schattenbereiche (z. B. Nordseite von Gebäuden) oder unter großen Bäumen. Sie sollten darauf achten, dass Laub oder Schnee auf den Holzleisten nicht längere Zeit liegen bleibt. Auch Vogelkot ist abträglich für die Beständigkeit des Holzes. Für Holzprodukte ist Feuchtigkeit grundsätzlich nicht schädlich, sofern ein rasches und gründliches Abtrocknen gewährleistet ist. Unsere Produkte sind winterfest, so dass Sie sie das ganze Jahr im Freien stehen lassen können. Falls Sie sich jedoch dazu entschließen, die Bänke über den Winter einzulagern, so achten Sie bitte darauf, dass Sie extreme Temperatur- und Witterungsschwankungen (z.B. in beheizten Räumen) vermeiden.

Technische Werkstoffe

Unsere Acrylleisten benötigen keine spezielle Pflege. Für die Reinigung empfehlen wir unseren Reiniger oder gängige Aceton-freie Reinigungsmittel – alleine oder auch in Kombination mit einem Hochdruckreiniger.

Auch bei Pagholz® ist der Unterhaltungsaufwand gering. Verunreinigungen sollten einmal jährlich mit Wasser und einer milden Seifenlauge entfernt werden.

Bewegliche Bauteile

Bewegliche Bauteile wie zum Beispiel Schlösser an unseren Abfallbehältern und Sperrpfosten, sollten einmal im Jahr einem Funktionstest unterzogen werden. 

Bei dieser Gelegenheit sollten grobe Verunreinigungen entfernt werden und die Mechanik frisch gefettet werden. Dies kann mit einem handelsüblichen Fett oder Öl erfolgen.